Tag 14 Wieder eine null

Morgens aufgestanden und in das Handy geschaut. In der TA Facebook Gruppe wird vor schlechtem Wetter gewarnt. Trotzdem angefangen zu packen. Draußen beginnt der Regen. Wetterbericht: Ganzer Tag schwere Regenfälle bei starkem Wind.

Zur Rezeption gelaufen: Ja, ich kann noch einen Tag unter meinem Dach bleiben. Eigentlich sollte der Ruhetag erst morgen sein. Aber nein, bei dem Wetter will keiner laufen, solange er nicht muß.

Also kann das Chaos bleiben. Kurze Telefonate nach Hause.

Gegen Mittag einkaufen gehen. Die super leichten Sandalen müssen gehen. Mir bricht das Herz, die waren nicht gerade billig. Man kommt aber schwer rein und auch nicht so recht raus. Die Sohlen sind so flach, dass man im Camp immer nasse Füsse hat. Auch beim leichtesten Tau. Und da man tagsüber immer nasse Füße hat, müssen sie einfach Abends abtrocknen. Also in den Laden und die hier supermodernen Plastikschuhe gekauft. Billig, leicht, aber sperrig. Zur Not außen anbinden.

Auch lange Unterhosen gab es. Die braucht es nicht wegen der Kälte, aber Abends im Camp hatte es immer Tonnen an Sandflies. In kurzen Hosen ist man Futter. Meine Beine gleichen einem Streuselkuchen. Also was langes. Schon wieder Gewicht…grr.

Der Regenrock hat auch ein Upgrade gekriegt. Wickelrock ist super bis der Wind kommt. Dann faltet es ihn weg und die Beine sind nass. Ein Klettverschluss angebracht, klappt.

Essen, mit viel Gemüse und Obst gab es auch noch. Und gute Gespräche und Tips mit den Australiern. Die sind ziemlich erfahren, was Langstreckenwanderungen angeht.

Morgen geht es nach Paihia. Dann kommt eine Wasserkreuzung, bei der es bezahlte Hilfe braucht. Die kann man von fern nicht aushandeln. Also morgen früh los. Der geplante Ruhetag in Paihia ist hier genommen….

Vielleicht kann man das Mistwetter erahnen.

PS: Grad eben kam einer der Hardcoreaustralier vorbei um auszuchecken, wo er hin muss falls er heute nacht untergeht. Nur für den Notfall. Ja, in meiner dekadenten Cabin sind drei Betten frei. Einer der Beiden hat den entscheidenden Hering mit zwei 10kg Betonblöcken gesichert. Half nix, Zelt lag.

PPS: Der andere Hardcoreaustralier hat schon sein Zelt abgebaut und ein Zimmer bezogen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s