Tag 110 km 14 Abstieg

Die Nacht im Zelt habe ich gut verbracht. Die Hütte war voll, ich hatte meine Ruhe. Nur meine Matraze macht Mäzchen. Ich liege immer wieder auf dem Boden, dann ist die Isolierung gleich null.

Frühstück war dann vor der Hütte, am Anfang noch in den Schlafsack eingemummelt. Und ausnahmsweise gab es auch einen Tee. Die Erkältung ist immer noch da, da tut so was gut. Husten und Schnupfen sind jetzt übrig. Aber schöner Sonnenaufgang. Und kurz vor dem Abmarsch war die Sonne dann auf meinem Zelt. Ganz trocken wurde es nicht, aber fast.

Pünktlich wie immer ging es los. 200m zurück auf den Sattel und bergauf. Und dann: Abstieg. Einem Grat folgend immer stufenweise abwärts. Mit Klettereinlagen. Insgesamt 950 Höhenmeter runter. Meine Knie jammerten mal wieder.

Nach zwei Stunden waren wir unten am See. Nach 800m waren wir an einem Rastplatz am See. Ich wollte direkt in den See springen. Die Mädels nicht. Aber ein kurzes Waschen im See konnte ich raus handeln. Ich konnte mich selber nicht mehr riechen. Mit dem gleichen T-Shirt wird es nicht gut, aber etwas besser. In der Hütte mit dem begrenzten Wassertank soll man nicht verschwenderisch umgehen. Außerdem stank das Wasser. Ich wollte es auch nicht trinken. Musste ich aber. Also kamen die Killer-Chlortabletten mal zum Einsatz.

Den Tag davor war das Waschen im kleinen Bächlein auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Dementsprechend gut rochen wir alle.

Es sollte dann nämlich schnell weiter gehen, denn: Kaffee…

Wenn den Mädels Kaffee versprochen wird, geben sie Vollgas. Und so liefen wir dem Örtchen Lake Hawea entgegen. Und direkt in den General Store/Cafe. Das relativ warme Elektrolytgetränk das ich kaufte war sofort wieder leer. Wasser vom Tank hatte ich nicht so viel getrunken. Das kalte Kola genoss ich dann. (Mit K geschrieben). Die Sonne bruzelte schon schön. Im Schatten gab es dann einen Chicken Burger mit Pommes. Gesundes Essen 😉

Wir entschlossen uns nicht neben einem Restaurant im Hinterhof zu zelten. 1 km weiter hat es einen großen Holiday Park. Und so haben wir uns noch für den Abend eingedeckt. Danach zum Holiday Park. Wir haben uns unter den Bäumen niedergelassen.

Und dann: Badehose raus! Bisher hatte ich sie nur während alles andere in der Wäsche war an. Isomatte raus und ab zum See. Zuerst suchte ich mal die Isomatte nach Löchern ab. Und siehe da, eins gefunden. Komischerweise auf der oberen Seite.

Danach kurzes Abkühlen. Kalt der See. Aber bei dem warmen Wetter war das Bad einfach fällig. Ich hielt das Schwimmen aber kurz. Dann direkt unter die heiße Dusche. Husten und Schnupfen sind ja noch da. Nicht übertreiben.

Danach, Wäsche waschen und Loch in der Isomatte flicken. Der Hersteller gibt netterweise Flicken mit. Hoffentlich hält das. Ich werde es merken.

Auf dem gut gefüllten Campingplatz hat es noch ein Imbiss. Ein Burger passt noch. Zur Abwechslung Beef.

Und Internet…nur die Bilder laden wieder viel zu langsam. Das dauert wieder die ganze Nacht. Ich hoffe morgen die Bilder rausschicken zu können. Es geht bis Wanaka.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s